Beschwerden in den Wechseljahren – mit den Veränderungen umgehen

Symptoms of the Menopause – Dealing with the Changes

Wechseljahre oder Klimakterium sind die Phasen der hormonellen Umstellung der Frau vor, während und nach der Menopause. Diese Veränderungen leiten einen neuen Lebensabschnitt ein, der mit seelischen und körperlichen Umstellungen einhergeht. Die Wechseljahre können ein spannender und kreativer Teil im Leben einer Frau sein. Es gilt lediglich, entsprechend mit den Beschwerden der Wechseljahre umzugehen und sich gewisse Hilfsmittel zu Nutze zu machen.

Hilfe für die Beschwerden in den Wechseljahren

Etwa ein Drittel aller Frauen leidet an keinerlei Beschwerden während der Wechseljahre, sie bemerken die Veränderung lediglich an dem allmählichen Ausbleiben der monatlichen Blutung. Ein Drittel bemerkt nur leichte Beschwerden, ein weiteres Drittel leidet jedoch an stark ausgeprägten Beschwerden in den Wechseljahren.

Während die einen Frauen darauf warten, dass die Beschwerden wieder vorbeigehen – was ja, da die Wechseljahre nur einen gewissen Zeitraum andauern, irgendwann der Fall sein wird -, versuchen die anderen, eine Linderung herbeizuführen. Dabei ist wichtig, dass die Wechseljahre bei Frauen keine Krankheit sind. Die körperlichen Veränderungen gehen mit dem sich verändernden Hormonhaushalt einher und sind ganz natürlich. Es gibt jedoch einige Tipps, die man Frauen in den Wechseljahren mit auf den Weg geben kann, um mit den Wechseljahresbeschwerden besser umgehen zu können beziehungsweise auch eine Linderung zu bewirken. Hierbei sind verschiedene Aspekte, wie mehr Bewegung, eine angepasste Ernährung oder auch Entspannungstechniken sinnvoll:

  • Regelmäßige Bewegung und sportliche Betätigung: Sportliche Betätigung, der persönlichen Situation angepasst und auf den eigenen Körper abgestimmt, ist die beste Medizin. Bewegung an der frischen Luft lenkt ab und kann gegen Stimmungsschwankungen und Depressionen helfen. Zudem trägt körperliche Aktivität zur Entspannung bei. Außerdem unterstützen Sport und Bewegung die Muskelkraft, die Beweglichkeit und können die Knochen stärken. Da sich in den Wechseljahren bei Frauen auch der Stoffwechsel verändert, helfen regelmäßige Bewegung und Sport dabei, das Gewicht zu halten und sich wohl zu fühlen.
  • Rauchen: Rauchen beschleunigt den Alterungsprozess, Raucherinnen kommen deshalb laut Statistik früher in die Wechseljahre. Wer das Rauchen (so früh wie möglich) aufgibt, senkt sein Risiko für Krebserkrankungen, Herzkrankheiten und viele weitere Folgen des Alterns. Rauchen trocknet die Haut aus. Und da die Haut während der Wechseljahre bei Frauen sowieso dünner und weniger elastisch wird, treten bei Raucherinnen stärkere Beschwerden in den Wechseljahren auf, als bei Nichtraucherinnen. Sollten Frauen also beim Eintritt in die Wechseljahre noch rauchen, ist es ihnen besonders anzuraten, mit dem Rauchen aufzuhören.
  • Ernährung: Frauen sollten auf eine ausgewogene Ernährung mit reichlich Vitaminen, wenig Fett, viel Eiweiß und komplexen Kohlenhydraten achten. Die Mahlzeiten sollten außerdem nicht zu spät eingenommen werden, so dass der Verdauungstrakt im Körper nicht allzu stark belastet wird. Zu spätes Essen kann auch zu Problemen beim Einschlafen führen, was angesichts der ohnehin schon schwierigen Schlafsituation bei vielen Frauen, wenig sinnvoll wäre. Wichtig ist auch, ausreichend viel zu trinken. Frau sollte täglich bis 18.00 Uhr ca. 1,5 Liter Mineralwasser mit hohem Kalziumanteil trinken. Beim Alkohol sollten Frauen darauf achten, diesen nur in kleinen Mengen zu genießen. Genügend zu trinken und sich ausgewogen zu ernähren, lässt die Frauen in den Wechseljahren sich nicht nur besser fühlen, sondern unterstützt diese auch dabei, ihr Gewicht zu kontrollieren. Worauf es genau bei der Ernährung in den Wechseljahren ankommt, werden wir in einem anderen Artikel noch genauer erläutern.

Help for the symptoms of the menopause

  • Stress bewältigen: Entspannungstechniken, Meditation, Yoga oder Atemtraining halten die einen für sehr sinnvoll, während andere solche Methoden als wenig hilfreich erachten. Viele Frauen in den Wechseljahren berichten jedoch, dass diese Formen, Stress zu bewältigen und sich zu entspannen, ihnen geholfen haben, besser mit den Veränderungen der Wechseljahre umzugehen. Zudem sind entspannende Übungen und meditatives Bewegungstraining auch sinnvoll, um ein besseres Körpergefühl zu bekommen und beweglich zu bleiben.
  • Genügend schlafen: Dass viele Frauen in den Wechseljahren Schlafstörungen haben, wurde bereits erläutert. Daher sollten Frauen genügend Zeit zum Schlafen einplanen. Nicht zu spät ins Bett zu gehen, ist das A und O, damit noch genügend Zeit bleibt, falls Frau mal nicht direkt einschlafen kann oder nachts wach liegt. Zudem kann es sinnvoll sein, ein angefeuchtetes Handtuch und ein frisches Schlaf-T-Shirt oder Nachthemd bereit liegen zu haben. So kann Frau sich schnell umziehen und etwas abkühlen, falls es mal wieder zu den unangenehmen Hitzewallungen in der Nacht kommt.
  • Die richtige Kleidung: Hitzewallungen treten nicht nur während der Nacht, sondern auch tagsüber auf. Daher sollte Frau sich im Zwiebellook kleiden, so dass im Falle eines Schweißausbruches schnell ein Kleidungsstück oder sogar mehrere ausgezogen werden können. Die Materialien der Kleidung können ebenfalls ausschlaggebend sein. Naturmaterialien beispielsweise sind besser geeignet als Kunstfasern, denn unter denen staut sich die Hitze zusätzlich noch.
  • Alternative Methoden: Sogenannte alternativmedizinische Methoden werden ebenfalls häufig genannt, wenn es um die Linderung von Wechseljahresbeschwerden geht. Hierbei geht es um pflanzliche und homöopathische Mittel, die angeblich zur Linderung beitragen können. Hierbei gibt es zwar keinen Nachweis, dass solche Mittel wirklich etwas bringen, dennoch vertrauen viele Frauen darauf. Wichtig ist hierbei nur immer, vor der Einnahme solcher alternativmedizinischer Mittel, einen Arzt zu Rate zu ziehen.

Die genannten Aspekte können helfen, die Beschwerden während der Wechseljahre zu lindern oder besser gesagt, leichter mit diesen klar zu kommen. Die Wechseljahre sollten Frauen nicht als schlimmen Lebensabschnitt sehen, sondern als Zeit körperlicher Veränderungen. Diese Veränderungen können eben auch die Möglichkeit sein, den eigenen Körper neu zu entdecken und Veränderungen am Lebensstil vorzunehmen oder neue Erfahrungen zu machen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.