Entspannung durch eine Partnermassage – Gut ist, was gut tut

Intimate Massage for Relaxation – If It’s Good for You, It’s Good

Sie möchten Ihren Partner oder Ihre Partnerin verwöhnen? Wie wäre es dazu mit einer Massage? Gerade in unserem stressigen Alltag kann eine Partnermassage das benötigte Maß an Entspannung bringen. Stress abzubauen, dem wir im Alltag ausgesetzt sind, ist essentiell, um gesund zu bleiben. Wenn man dabei auch noch schöne Stunden zu zweit mit dem Partner oder der Partnerin verbringen kann, ist das doch doppelt sinnvoll. Im nachfolgenden Text finden Sie daher hilfreiche Tipps für eine entspannende Partnermassage.

Partnermassage – wie es für beide entspannend ist

Die richtige Vorbereitung für eine sinnliche Massage

Nicht jeder Griff kann bei einer Massage sinnvoll sein und schon so einige die dachten, sie könnten mit entsprechenden Griffen, Verspannungen lösen, sind eines besseren belehrt worden. Doch mit einigen grundlegenden Handgriffen kann jeder den eigenen Partner oder die Partnerin mit einer entspannenden Massage verwöhnen.

Vor dem Beginn der sinnlichen Massage sollte der Massagepartner entspannt auf einer weichen, aber festen Unterlage liegen. Leise Musik im Hintergrund und ein paar Kerzen tragen zu einer angenehmen Atmosphäre bei. Außerdem sollte eine gewisse Wohlfühltemperatur vorherrschen – 20 bis 24 Grad sind optimal für eine intime Massage. Aufgrund der angenehmen Temperatur entspannt sich die Muskulatur zusätzlich noch, was einer erfolgreichen Massage zuträglich ist.

Um die Reibung der Partnermassage für den Massierten angenehmer zu machen, ist unbedingt ein Massagemittel zu verwenden. Viele Massagemittel kleben leider unangenehm auf der Haut und müssen dann nach der Massage noch abgewischt werden. Doch das muss nicht sein. pjur bietet dazu mit den neuen pjur SPA ScenTouch Massage Lotionen die passenden Produkte an. Denn die Lotionen hinterlassen eben keinen schmierigen Film auf der Haut. Sie fühlen sich zwar an, wie Massageöle, aber enthalten weder Öl noch Silikon, Fett oder Wasser. Es gibt fünf verschiedene Varianten mit den Duftrichtungen Cherry Dream, Strawberry Summer, Vanilla Seduction, Melon Breeze und der geruchsneutralen Variante pjur SPA ScenTouch Neutral Way. Also egal, ob man Kirsche, Erdbeere, Vanille, Melone oder doch die neutrale Variante bevorzugt – hier ist für jeden Geschmack etwas dabei. Außerdem verstopfen die Massage Lotionen die Poren nicht und sind sogar atmungsaktiv. Sie sind zudem dermatologisch bestätigt und enthalten Jojoba und Vitamin E. Mit den pjur SPA ScenTouch Produkten können Sie auf eine sinnliche Reise gehen und so ihre intime Partnermassage optimal genießen.

Um den Partner nicht zu erschrecken, sollte die Massage Lotion zunächst in den Händen angewärmt werden. Daraufhin kann es mit langen, fließenden Bewegungen auf den Hautpartien, die massiert werden sollen, aufgetragen werden. Welche Bewegungen hier sinnvoll sind, verraten wir im folgenden Abschnitt.

Intimate massage – How to make it relaxing for both of you

Die richtigen Griffe beziehungsweise Massagetechniken

Grundsätzlich gilt ja, dass bei einer Massage jeder Körperbereich massiert werden kann. Besonders aber im Rücken- oder Nackenbereich kann bei einer Partnermassage auch einiges falsch gemacht werden. Auch die Wirbelsäule ist ein sensibler Bereich. Daher sollten Sie gerade in diesen Bereichen vorsichtig sein. Dennoch gelten die drei Begrifflichkeiten Streichen, Drücken und Kneten als wichtige Bestandteile einer Massage. Beim Streichen führen Sie einfach sanfte Streichbewegungen über große Körperteile hinweg aus. Hierzu kann die gesamte Handfläche, aber auch nur der Ballen oder die Finger zum Einsatz kommen. Auch Druckbewegungen sind für eine Massage sinnig. Ob mit übereinandergelegten Händen, den Daumenballen oder den Fingerknöcheln – mit Druckbewegungen können Verspannungen gelöst werden. Drücken Sie bestimmte Körperbereiche und bewegen Sie dabei die Hände hin und her. Auch die Haut zu kneten, gehört zu einer sinnlichen Massage dazu. Am besten lässt sich die Haut zwischen Daumen und den restlichen Fingern kneten. Auch dabei sind beinahe keine Grenzen gesetzt, denn Sie können Rücken, Brust, Bauch und alle anderen Körperbereiche durchkneten.

Insgesamt gilt bei all diesen Griffen, dass es wichtig ist, auf die Befindlichkeit des Massagepartners zu achten. Der eine mag es vielleicht gerne, heftig durchgeknetet zu werden und den Druck zu spüren, andere dagegen mögen lieber zarte Berührungen. Hier sollte das Motto gelten: Erlaubt ist, was gefällt 🙂

Um Ihnen einige Beispiele an Massagegriffen zu verdeutlichen, haben wir nachfolgend ein paar genauer beschrieben:

Getting the preparation right for sensual massage

  • Effleurage: Die Effleurage oder auch Streichung genannt, findet meist am Anfang und Ende einer Massage statt. Denn dabei werden die Körperstellen, die massiert werden sollen, mithilfe von langsamen Streichbewegungen auf die Massage vorbereitet. Im Zuge dessen kann auch die Massage Lotion aufgetragen werden. Zum Abschluss einer Massage eignet sich die Effleurage ebenfalls. Natürlich kann hier auch bereits ein leichter Druck ausgeübt werden. Hierzu sind am besten die gesamten Handflächen geeignet.
  • Petrissage: Bei der Petrissage wird auch von Knetung gesprochen. Dass Kneten bei einer Massage sinnvoll ist, haben wir ja schon erwähnt, da damit Verspannungen gelöst werden können. Am besten wird die verspannte Stelle dabei zwischen Daumen und den restlichen Fingern geknetet.
  • Friktion: Friktion ist ein anderes Wort für Reibung und diese Reibung kann direkt auf einem verspannten Muskel ausgeführt werden. So können sich Verspannungen und Verhärtungen lösen lassen.
  • Tapotement: Wird von Tapotement gesprochen, geht es um leichtes Klopfen. Geklopft werden kann mit den Fingern, der Handkante oder der flachen Hand. Hierdurch wird vor allem die Durchblutung der Muskulatur gefördert.

Dies sind nur einige Anregungen für ihre nächste Partnermassage. Sie wissen am besten, an welchen Körperteilen es ihr Partner am liebsten mag, berührt zu werden. Massieren Sie sich gegenseitig. Denn sind die gewünschten Hautpartien bei Ihrem Partner massiert, können auch Sie sich von Ihrem Partner verwöhnen lassen. Was nach der Massage passiert, bleibt Ihnen überlassen und ergibt sich meist von selbst. Eine sinnliche Massage verwöhnt nicht nur die Haut, sondern bringt auch wieder Knistern in die Partnerschaft. Und vielleicht wird aus der Partnermassage ja dann noch eine erotische Massage.

Viel Spaß und Entspannung bei der nächsten sinnlichen Massage!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.