Scheidentrockenheit kann Frauen jeden Lebensalters betreffen

Vaginal Dryness Can Affect Women of Any Age

Scheidentrockenheit ist ein Problem, das häufig verschwiegen wird, da sich betroffene Frauen schämen, über dieses Problem mit ihren Freunden oder Ärzten zu sprechen. Meist werden die Beschwerden der Scheidentrockenheit nur mit den Wechseljahren der Frau in Verbindung gebracht. Doch das ist bei weitem nicht so. Denn 17% aller Frauen zwischen ihrem 18ten und 50ten Lebensjahr leiden unter Scheidentrockenheit. Gründe gibt es hierfür zahlreiche.

Warum so viele Frauen unter Scheidentrockenheit leiden

Bei weitem sind nicht nur die Wechseljahre der Frau der Grund für eine trockene Scheide. Auch die hormonelle Verhütung mit einer Mikropille kann Scheidentrockenheit verursachen. Zudem empfinden auch Frauen, die unter Stress leiden, das unangenehme Jucken und Brennen im Intimbereich. Ebenfalls ein Auslöser kann eine Schwangerschaft sein. In einer solchen spielt der Hormonspiegel der Frau verrückt und besonders während des Stillens oder kurz nach der Entbindung treten die Symptome der Scheidentrockenheit vermehrt auf. Nach Operationen an der Gebärmutter oder den Eierstöcken, beispielsweise der Entfernung der Eierstöcke, empfinden viele Frauen eine trockene Scheide. Eine Krebserkrankung und die damit verbundene Strahlen- und Chemotherapie kann ebenfalls Scheidentrockenheit verursachen. Zudem führen die folgenden Ursachen zu einer trockenen Scheide:

  • Hormonbehandlung mit Anti-Östrogenen
  • Probleme des Immunsystems
  • Übertriebene Intimhygiene
  • Unsachgemäße Benutzung von Tampons

Vor den Wechseljahren der Frau gibt es also noch zahlreiche weitere Faktoren, die Ursache für Scheidentrockenheit sein können – und das egal in welchem Alter die Frauen sind.

Auswirkungen von Scheidentrockenheit auf die Partnerschaft

Scheidentrockenheit ist ein häufiges Problem für Frauen während ihres gesamten Lebens und insbesondere nach den Wechseljahren der Frau. Sie führt zu einem unangenehmen Gefühl im Genitalbereich und zu schmerzhaftem Sex. Es fühlt sich so an, als ob der eigene Körper einen betrügt, denn statt Lust zu verspüren, empfinden die betroffenen Frauen dann nur noch Schmerz. Hierdurch kann es schnell zu einem Kreislauf der Vermeidung kommen. Wenn Frauen während des Vorspiels oder beim Geschlechtsverkehr Schmerzen empfinden, kann dies dazu führen, dass sie weitere Schmerzen und nicht Vergnügen und Freude erwarten, wenn sie mit ihrem Partner zusammen sind. Anspannung verstärkt schmerzhafte Reize, und so wird der Geschlechtsverkehr zu einem Akt, den die betroffenen Frauen vermeiden möchten oder einfach nur tolerieren. Er ist nicht mehr die eigentlich schönste Nebensache der Welt.

Eine CLOSER Studie in den USA hat aufgezeigt, dass 58% der untersuchten Frauen, die unter Scheidentrockenheit leiden, die Intimität mit ihrem Partner aus diesem Grund vermeiden. Es ist leicht zu verstehen, dass das dazu führen kann, dass der eigene Partner Angst davor hat, seiner Partnerin Schmerzen zuzufügen oder dass er sich abgelehnt und ungeliebt  fühlt – oder sogar beides.

Wenn sich das sensible Gleichgewicht, durch das das Liebesspiel reizvoll und genussvoll wird, ändert, kann dies Auswirkungen auf das eigene Selbstwertgefühl, die Beziehung und die Fähigkeit haben, das Liebesspiel frei und spontan zu genießen.

Es ist für Frauen jeden Alters wichtig, sich begehrenswert und lebendig zu fühlen und das Liebesleben während des gesamten Lebens zu genießen. Es wurde nachgewiesen, dass ein gesundes und glückliches Liebesleben das Leben verlängert und das Wohlbefinden verbessert. Die besondere Verbindung, die wir beim Liebesspiel mit einem Partner eingehen, setzt Oxytocin – das Liebeshormon – frei.

The effects of vaginal dryness on a relationship

Hilfe bei Scheidentrockenheit

Keine Frau sollte still leiden und die Symptome der Scheidentrockenheit einfach so hinnehmen. Es bieten sich Hilfsmittel, die die Beschwerden lindern können. Beispielsweise kann Gleitmittel die zu geringe Feuchtigkeit im Intimbereich ausgleichen und das unangenehme Jucken, Brennen und die Schmerzen beim Geschlechtsverkehr lindern. pjur med bietet hierbei eine Auswahl an Gleitmitteln auf Wasserbasis und Silikongleitmittel. Diese zeichnen sich durch eine hohe Hautfreundlichkeit aus und sind dermatologisch bestätigt. Außerdem kann die Benutzung von Tampons eingeschränkt werden. Bei übermäßiger Intimhygiene sollte diese reduziert werden. Aufgrund der Milchsäurebakterien, die die Scheidenflora vor Bakterien schützen, reinigt sich der Intimbereich im Grunde von selbst. Reines Wasser reicht hier zur täglichen Reinigung völlig aus. Wenn Waschlotionen zum Einsatz kommen, sollten diese speziell für den Intimbereich hergestellt sein. Auch wenn es sich erst einmal paradox anhört, kann regelmäßiger Geschlechtsverkehr einer trockenen Scheide vorbeugen. Um diesen genießen zu können, sollten Frauen ein Gleitmittel in ihr Intimleben integrieren. Hierbei hilft es außerdem, dass sich Paare viel Zeit beim Vorspiel lassen. Dadurch wird die natürliche Lubrikation angeregt.

Für pjur med ist es wichtig, dass Frauen nicht still leiden, sondern wissen, dass zahlreiche Frauen unter den Symptomen der Scheidentrockenheit leiden und dass das nicht nur mit den Wechseljahren der Frau einhergeht. Wenn Frauen die Ursachen von Scheidentrockenheit kennen und wissen, was diese dagegen tun können, dann können diese trotz einer trockenen Scheide ihre eigene Sexualität genießen. Probleme in der Partnerschaft, Schamgefühl oder unangenehme Beschwerden müssen nicht sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.